Skip to content

Klimaanlagen sind hässlich? Mythen, Risiken und Fakten

Mitsubishi electric EF Premium Klimaanlage mit Montage in Leverkusen und Köln

Klimaanlagen verbessern die Luft- und Raumqualität in vielen privaten, öffentlichen und geschäftlichen Räumlichkeiten. Allerdings ranken sich um Klimaanlagen Köln sehr viele Mythen und Vorurteile, die nicht der Wahrheit entsprechen. Viele Menschen behaupten beispielsweise, Klimaanlagen sind zu groß, zu laut oder zu umweltschädlich. Verschaffen Sie sich vor dem Kauf einer Klimaanlage am besten selbst ein Bild darüber, welche Vorurteile stimmen und welche Vorurteile nicht stimmen. Wir erklären Ihnen in diesem Ratgeber, was es mit den häufigsten Mythen über Klimaanlagen wirklich auf sich hat.

Mythos Nr. 1: Klimaanlagen sind hässlich

Das Wort Klimaanlage assoziieren sicherlich viele Menschen mit demselben Bild aus Filmen oder Urlaubsländern: Häuserwände mit vielen klobigen und dreckigen Klimageräten, die allerdings zuverlässig ihre Funktion erfüllen. Dieses typische Bild ist in unseren Breitengraden aber mehr als veraltet. Denn Klimaanlagen unterscheiden sich hinsichtlich der Maße, der Formen, des Designs und der Funktionalitäten stark. So kann heutzutage eine Klimaanlage ganz individuell passend zur jeweiligen Raumgröße und Raumgestaltung ausgewählt werden. Moderne Klimaanlagen Köln sind mittlerweile klein und können auch in den Wänden und Decken integriert werden. So fallen sie in den einzelnen Räumen kaum noch auf. “Sind Klimaanlagen hässlich?” kann daher nur verneint werden. So eine Ansicht ist ein Mythos, der sich leider noch hartnäckig hält, aber nicht mehr der Realität entspricht.

Mythos Nr. 2: Klimaanlagen sind laut

Weiterhin wird über Klimaanlagen Köln häufig das Vorurteil geäußert, dass sie besonders laut seien und Menschen durch das Betriebsgeräusch vor allem um den Schlaf bringen würden. Auch dieser Mythos entstammt wohl eher den lange zurückliegenden Erfahrungen mit veralteten Klimaanlagen in Urlaubsländern. Denn der technologische Fortschritt hat dazu beigetragen, dass Klimaanlagen leise ihre Arbeit verrichten. Gerade moderne Split-Klimaanlagen Köln sind außen und innen sehr leise. So können Sie beim Betrieb der Klimaanlage innen im Schlafzimmer äußerst ruhig schlafen. Außerdem werden auch keine Nachbarn durch zu laute Betriebsgeräusche gestört. Die Geräuschentwicklung ist sowohl innen als auch außen minimal und mit normalen Umgebungsgeräuschen der Natur vergleichbar.

Je kälter die Luft ist, desto weniger Feuchtigkeit kann sie aufnehmen. Mithilfe einer Klimaanlage heruntergekühlte Räume leiden daher meist unter trockener Luft. Beeinträchtigt werden davon die Schleimhäute in Mund und Nase, auch Augenentzündungen können auftreten. Schleimhäute sind eine wichtige Unterstützung für die Immunabwehr und halten Krankheitserreger fern. Trocknen diese jedoch aus, werden sie nicht mehr richtig durchblutet und können so ihre Funktion nicht länger erfüllen. Menschen, die ohnehin über ein geschwächtes Immunsystem verfügen, weil sie zum Beispiel Medikamente nehmen, sind besonders oft von Krankheiten durch starke Trockenheit betroffen.

Doch was sind die besten Mittel gegen Halsschmerzen von Klimaanlagen? Wenn möglich, gelten regelmäßiges Lüften und Pausen im Freien als einfache Mittel gegen trockene Schleimhäute. Zu Hause und im Büro helfen darüber hinaus Luftbefeuchter, die oft schon für wenig Geld erhältlich sind. Bei langen Zugfahrten und Flügen wirkt dagegen ausreichendes Trinken wahre Wunder. Auch sollten Sie auf befeuchtendes Nasenspray sowie auf Augentropfen zurückgreifen. Warme Kleidung hilft zudem immer dann gegen Erkältungen, wenn Sie auf die Temperatureinstellung der Klimaanlage keinen Einfluss nehmen können.

Klimaanlage in Köln

Mythos Nr. 3: Klimaanlagen verbrauchen viel Strom

In Zeiten hoher Strompreise und des Klimawandels wird der angeblich hohe Stromverbrauch von Klimaanlagen Köln häufig als Vorurteil geäußert. Klimaanlagen laufen normalerweise im Dauerbetrieb. Daher ist die Annahme eines hohen Stromverbrauchs durchaus nachvollziehbar. Aber moderne Klimaanlagen sind schon längst keine Stromfresser mehr. Zum einen sorgen moderne Technologien wie die Invertertechnik für einen geringen Stromverbrauch. Zum anderen können Klimaanlagen den Stromverbrauch automatisch oder per App drosseln, wenn sich keine Personen mehr in der jeweiligen Räumlichkeit befinden. Klimaanlagen mit einer hohen Qualität erreichen heutzutage die höchste Energieeffizienzklasse. Aber auch Standardgeräte haben einen immer geringeren Stromverbrauch.

Das Kältemittel R32, welches in den modernen Klimaanlagen zum Einsatz kommt, verfügt über Eigenschaften, die potenziell gefährlich für Menschen sind. So gilt sie als brennbar und erzeugt im Falle eines Feuers stark ätzende Flusssäure. Diese ist für starke, erst spät bemerkbare Schmerzen verantwortlich. Aber: Das Austreten von R32 aus Klimaanlagen ist nahezu unmöglich. Seit der Einführung des Kältemittels sind keine Fälle bekannt, in denen das Kältemittel tatsächlich die beschriebenen Effekte hervorgerufen hat.

In Klimaanlagen für Gebäude entspricht das Kältemittel R32 dem neuesten Stand der Technik und löst damit das bisher verbreitete Mittel R410a ab. R32 überzeugt nicht nur durch eine bessere Umweltbilanz und schwere Entflammbarkeit. Auch wird es als gering toxisch eingestuft. Das Gas in der Klimaanlage ist somit gesundheitlich unbedenklich. Regelmäßig gereinigte und gewartete Geräte stellen für die Gesundheit auch bei längerer Nutzung daher kein Risiko dar.

Unsere Kernkompetenz liegt in 

Kältetechnik und Klimatechnik Köln

Klimatechnik und Kältetechnik Bonn

Kältetechnik und Klimatechnik Leverkusen

Klimatechnik und Kältetechnik Düsseldorf

Kältetechnik und Klimatechnik Bergisch Gladbach

Kälteanlagen und Klimaanlagen Köln

Klimaanlagen und Kälteanlagen Bonn

Kälteanlagen und Klimaanlagen Leverkusen

Klimaanlage und Kälteanlage Düsseldorf

Kälteanlage und Klimaanlage Bergisch Gladbach

Speziell in Büroklimatisierung, Serverraumkühlung, Industriekälte sowie in der Beheizung mit Wärmepumpentechnik.

Ein weiteres häufiges Vorurteil über Klimaanlagen Köln ist, dass Viren, Bakterien und Keime verbreiten würden. Diese Gefahr besteht allerdings nur, wenn Klimaanlagen nicht regelmäßig gereinigt und gewartet werden. Das entstehende Kondenswasser kann dann durchaus ein Nährboden für Krankheitserreger sein. Wenn Sie Ihre Klimaanlage Köln daher regelmäßig reinigen, warten und reparieren (lassen), dann bleiben Sie auch gesund. Im Allgemeinen fördert eine Klimaanlage auch Ihre Gesundheit. Denn sie reinigt mit den Filtern die angesaugte Luft und führt einen Luftaustausch durch, sodass die Schadstoffkonzentration niedrig bleibt. Darüber hinaus kann Zugluft heutzutage auch nicht mehr zu Erkrankungen führen. Denn Klimaanlagen sind normalerweise so dimensioniert, dass keine starke Zugluft entsteht. Moderne Klimageräte erkennen zudem automatisch den Aufenthaltsbereich von Personen in einem Raum und leiten die Luft um.

Mythos Nr. 5: Klimaanlagen kühlen nur

Bei den meisten Menschen ist noch immer der Mythos weit verbreitet, dass Klimaanlagen nur zum Kühlen geeignet wären. Sie filtern und entfeuchten die Luft aber auch. Darüber hinaus sind moderne Klimaanlagen in der Lage, Luft zu heizen und sie dem Raum dann wieder zuzuführen. Somit können Sie eine Klimaanlage auch in der kühlen Jahreszeit fürs Heizen einsetzen und so für eine wohlige Wärme sorgen. Der Wirkungsgrad von Klimaanlagen Köln fürs Heizen ist deutlicher höher als der Wirkungsgrad von Elektroheizungen. Zusätzlich reinigt die Klimaanlage die Luft von Schadstoffen, Staub oder Pollen, was besonders für Allergiker gesundheitsfördernd ist. Daher ist es ein Mythos, dass Klimaanlagen “nur” kühlen würden. Moderne Klimaanlagen sind technische Multifunktionsgeräte.